Burgenwanderung durch Sachsen   
AUGUSTUSBURG / SCHELLENBERG
Burgenliste
Sachsenkarte

Augustusburg / Schellenberg
>Chronologie
Fotoerkundung
Pläne
Hist. Ansichten
Ansichtskarten
Literatur

Burgenlandschaften
Nordwestsachsen
Vogtland
>Erzgebirge und Vorland
Mittelsachsen
Oberlausitz

Suche
Chronologie
1206

Herrensitz (Wolfram und Peter von Schellenberg als Zeugen).

1286

Belagerung der Burg Schellenberg durch Friedrich den Freidigen im Auftrag von Heinrich dem Erlauchten (ad obsidionem castri Schellenberg).

1292

Belagerung der Burg Schellenberg durch Friedrich den Freidigen (ante castrum Scellenberch). In der Zeugenreihe der Urkunde erscheinen Heinrich von Trebsen, Johannes von Sayda, Heinrich von Königsfeld und Werner von Erdmannsdorf unter den Belagerern.

1304

Heinrich von Schellenberg urkundet als von König Albrecht II. bestellter pleißnischer Landrichter.

1323

Belagerung der Burg durch Friedrich den Freidigen. Eroberung und Erwerb durch die Wettiner.

1324

König Ludwig III. belehnt Markgraf Friedrich den Ernsthaften mit Burg und Herrschaft Schellenberg.

1336

Der Markgraf verpfändet Burg und Herrschaft Schellenberg an den Vogt Heinrich IV. von Gera für Kriegsdienste in Thüringen.

nach 1336

Weitere Verpfändungen.

nach 1368

Einrichtung eines Amtes. Seitdem ohne Unterbrechungen unter direkter Herrschaft der Wettiner.

seit 1485

Immer im Besitz der albertinischen Linie.

1547

Zerstörung der Schellenburg durch Blitzschlag und Brand.

1567 - 72

Neubau eines festen Schlosses durch H. Lotter im Auftrag von Kurfürst August. Neubenennung: Augustusburg.

Touristische Informationen
 Öffnungszeiten
Apr. - Okt. 09.30 - 18.00 Uhr
Nov. - Mär. 10.00 - 17.00 Uhr

Eintrittspreise
Museen unterschiedlich
Erwachsene: ab 1,60 Euro
ermäßigt: ab 1,20 Euro

Anfahrt
A 4 Ausfahrt Frankenberg, B 169 bis Frankenberg, dann B 180 bis Flöha, nach Augustusburg abbiegen, Hinweisschild beachten

Parkplatz
auf dem Plateau der Augustusburg
 
Schloss Augustusburg